Verein Hospizarbeit Springe e.V.
Verein Hospizarbeit Springe e.V.
Ein würdiges Leben bis zuletzt
ein würdiges Leben bis zuletzt

Hospizbüro



Ab 01.12. 2017:

An der Bleiche 14 a

31832 Springe

 

Sprechzeiten
Dienstag 16-18 Uhr

 

Donnerstag 9-11 Uhr
und nach Vereinbarung

 

Tel.: 05041 649595 (AB)

E-Mail

Login

Schwerkranke und sterbende Menschen begleiten lernen 

Hospizdienst bietet Schulung an

Für schwerkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige in der häuslichen Umgebung oder in einer Pflegeinrichtung kann in der letzten Lebensphase die Begleitung durch Ehrenamtliche ein Stück Lebensqualität darstellen. Die ehrenamtliche Begleitungstätigkeit setzt eine intensive Vorbereitung selbstverständlich voraus. Sie beinhaltet unter anderem die Verbesserung der Kommunikationskompetenz, viele Hinweise zum Umgang mit Sterbenden und deren Angehörigen, aber auch eine Auseinandersetzung mit den eigenen Erfahrungen, Erwartungen und Ängsten. Zusätzlich werden Sachinformationen zu medizinischen, rechtlichen, pflegerischen und spirituellen Aspekten in der Sterbebegleitung vermittelt. Dazu laden wir alle Interessierte ein. Die Fähigkeiten, die der Kurs vermittelt, helfen auch dann, wenn es nicht um Sterbebegleitung geht, sondern um hilfreiches Nahe sein. Die Kursteilnahme ist Voraussetzung zur Mitarbeit im Hospizdienst, es besteht aber keine Verpflichtung anschließend die Begleitungsarbeit aufzunehmen. Manchmal ist es gut, sich den Themen Sterben, Tod und Trauer ohne aktuellen Anlass zu nähern.

 

Der Kurs beginnt am 12. Februar 2018, er findet bis zum 25.06.2018 jeden Montag von 18:30 – 21:00 Uhr statt ( nicht am 26.02., 19.+26.03.+30.04.2018 ).  Ein weiteres Treffen ist für Samstag, 24.02.2018, 9:30 – 16:00 Uhr vorgesehen.

Kosten: 80 €

Weitere Informationen und Anmeldung im Hospizbüro!

  • für die Kranken und Sterbenden da sein, ihnen zuhören, mit ihnen sprechen, mit ihnen schweigen, mit ihnen lachen oder aber auch mit ihnen weinen und zwar dort, wo sie leben, sei es zu Hause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim
  • Beistand leisten bei der Auseinandersetzung mit Krankheiten und Sterben
  • Leid aushalten
  • Betroffene und deren Angehörige, Freunde und Bekannte in dieser schwierigen Zeit unterstützen
  • die Arbeit von Familie, Freundeskreis, Kirchengemeinde und Pflegeeinrichtung ergänzen

Hospizarbeit...und wie ich dazu gekommen bin

21.12...Vorsorgeuntersuchung... wir haben da was gesehen... 23.12 positive Bestätigung... bösartiges Karzinom ... OP.... gestreut... Lymphknotenmetastase... Chemotherapie...

Betrachtung meines bisherigen Lebens...was kommt...wie geht es weiter...wann ist es soweit... bald... nein ich hab noch Zeit...RH.... immer wieder die gleichen Frage- und Gedankenspiele... Wiedereingliederung ins Berufsleben...

Kurs im Hospizverein Springe... ja das ist was für mich... ich bin dabei. nette, liebe, aufgeschlossene und insbesondere - erfahrungsgemäß ehrliche Menschen...

Vertrauen... miteinander Zeit verbringen... für einander und für andere da sein... wenn du magst auch für DICH!

Jörg Bohn, 53 Jahre alt, verheiratet drei Kinder

...und ein Hund

+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+

"Das Zeithaben bezeichnet den Inbegriff aller Wohltaten, die ein Mensch dem anderen erweisen kann. Wenn ich jemandem meine Zeit wirklich schenke, dann schenke ich ihm damit das Eigentlichste und Letzte, was ich überhaupt zu verschenken habe, nämlich mich selbst." (Karl Bath)

Weiterlesen: Erfahrungsberichte unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter